DALL-E 3, GPT-4, Brand Voices, Datei-Upload und mehr: integriert in die Nr. 1 deutsche KI Content Marketing Suite - neuroflash

Tage
Stunden
Minuten
Tage
Stunden
Minuten

Redaktionsplan Social Media | Wie du ihn erstellst

Inhaltsverzeichnis

Redaktionsplan Social Media | Wie du deine Social Media Inhalte planst und organisierst.
Die sozialen Medien sind heutzutage ein wichtiger Bestandteil im Marketing-Mix eines jeden Unternehmens. Doch die Frage, welcher Inhalt wann und wo gepostet werden soll, stellt viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Ein Redaktionsplan für Social Media hilft dabei, den Überblick zu behalten und den richtigen Content zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu posten.

Was ist ein Redaktionsplan für Social Media?

https://unsplash.com/photos/s9CC2SKySJM
Ein Redaktionsplan für Social Media ist eine Übersicht den Content, den du auf deinen Kanälen posten willst. Er hilft dir, konsequent und regelmäßig Content zu produzieren und zu posten. So bleiben deine Kanäle aktiv und du sprichst deine Zielgruppe an. Du solltest folgende Punkte in deinem Plan beachten: – Welche Social-Media-Kanäle nutzt du? – Welche Zielgruppe willst du erreichen? – Was ist dein Ziel? – Wie oft willst du posten? – Welche Art von Inhalten möchtest du posten? Mit diesen Informationen im Hinterkopf kannst du einen Plan erstellen, der genau auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Gründe für einen Social Media Redaktionsplan

1. Er hilft dir, deine Ziele zu erreichen

Wenn du dir nicht vorher überlegst, was du mit deinen Kanälen erreichen willst, wirst du es auch nicht tun. Ein Plan hilft dir dabei, klarzustellen, welche Ziele du erreichen möchtest und welchen Content du dafür veröffentlichen musst.

2. Er strukturiert deine Arbeit

Wenn du keinen Plan hast, wirst du planlos vorgehen und Posts veröffentlichen, ohne dir darüber Gedanken zu machen, ob sie zu deinen Zielen passen. Ein Redaktionsplan gibt dir eine Struktur und hilft dir dabei, gezielt auf deine Ziele hinzuarbeiten.

3. Er hilft dir, regelmäßig Content zu veröffentlichen

Wenn du keinen Plan hast, ist es leicht, in eine Schreibblockade zu geraten oder die Motivation zu verlieren. Aber wenn du weißt, was du veröffentlichen willst und wann du es veröffentlichen willst, ist es viel einfacher, regelmäßig Content zu produzieren.

4. Er erspart dir Zeit und Mühe

Wenn du keinen Plan hast, musst du jedes Mal, wenn du einen neuen Beitrag veröffentlichen willst, erst überlegen, was du schreiben sollst. Das kostet dich viel Zeit und Mühe. Wenn du aber einen Plan hast, weißt du immer schon im Voraus, was du als Nächstes veröffentlichen willst, und kannst so viel Zeit und Mühe sparen.

5. Er macht deine Arbeit effektiver

Wenn du keinen Plan hast, ist es leicht, Content zu veröffentlichen, der nicht zu deinen Zielen passt oder der keine Resonanz bei deiner Zielgruppe findet. Mit einem Redaktionsplan kannst du sicherstellen, dass all deine Posts aufeinander abgestimmt sind und effektiv auf deine Ziele einzahlen.

Wie viel Zeit solltest du in die Planung investieren?

Wenn du einen Social-Media-Redaktionsplan erstellst, solltest du dir zunächst überlegen, wie viel Zeit du in die Planung investieren möchtest. Denn je nachdem, wie viel Zeit und Energie du in die Planung investierst, wird sich auch der Umfang und die Qualität deines Plans entsprechend entwickeln. Dieser kann eine große Hilfe für das Auf- und Umsetzen deiner Strategie sein. Er hilft dir dabei, deine Ziele zu definieren, deine Zielgruppe zu erreichen und deinen Content zu planen. Je besser du ihn erstellst, desto einfacher wird es sein, ihn in der Praxis umzusetzen.
Du solltest dir also zuerst darüber klar werden, wie viel Zeit du für die Planung aufwenden möchtest. Denn je mehr Zeit und Energie du in die Planung investierst, desto besser wird auch das Resultat sein.

Wie mache ich einen Social Media Redaktionsplan?

Einen Redaktionsplan für soziale Medien zu erstellen ist gar nicht so schwer. Die wichtigste Frage, die du dir dabei stellen musst, ist: Welche Inhalte will ich wann und wo posten? Wenn du dir diese Frage beantworten kannst, hast du schon einen großen Teil des Plans erstellt.
Beginne damit, eine Liste der Dinge zu machen, die du posten willst. Dazu gehören Blog-Artikel, Bilder, Videos, Podcasts oder andere Medien. Sobald du eine Liste hast, kannst du dich entscheiden, wo und wann du diesen Content posten willst.
Einige Leute entscheiden sich dafür, auf allen Plattformen aktiv zu sein. Andere entscheiden sich für eine bestimmte Plattform oder ein Netzwerk. Es gibt kein richtig oder falsch – es kommt ganz darauf an, was für dich am besten funktioniert.
Wenn du dich für die erste Option entscheidest, also deinen Content auf allen Social-Media-Plattformen posten willst, dann ist es wichtig, dass du dir überlegst, wie du diesen auf jeder Plattform anpassen kannst. Zum Beispiel solltest du bei Twitter nicht denselben Text posten wie bei Facebook. Warum? Weil die Leute auf Twitter anders konsumieren als die Leute auf Facebook. Auf Twitter scrollt man schneller durch die Timeline und deshalb sollten deine Tweets kurz und prägnant sein. Auf Facebook hingegen scrollt man langsamer und deshalb kannst du hier längere Texte posten. Du solltest also für jede Plattform einen eigenen Plan haben und dir überlegen, welche Themen am besten dort funktionieren.
Wenn du dir unsicher bist, kannst du auch erstmal mit einer Plattform starten und später noch weitere hinzufügen. Der wichtigste Tipp ist: Bleib dran! Egal ob du dich für eine oder mehrere Plattform entscheidest – ohne regelmäßige Aktualisierung wirst du keine Ergebnisse sehen.
Dieses Video zeigt dir noch einmal ausführlicher, wie du deinen Content planst:

Eine Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen eines Social Media Redaktionsplans findest du hier.

Welche Inhalte sollten in meinem Redaktionsplan für Social Media enthalten sein?

Wenn du einen Redaktionsplan für soziale Medien erstellst, denk daran, folgende Punkte einzubeziehen:

1. Welche Plattformen willst du nutzen?

Zu Beginn musst du erst einmal entscheiden, welche Plattformen du nutzen möchtest. Willst du auf allen relevanten Plattformen posten oder nur auf einigen wenigen? Je nachdem, wie viele Plattformen du nutzen möchtest, musst du deinen Plan entsprechend anpassen.

2. Was ist deine Zielgruppe?

Bevor du überhaupt irgendetwas in deinem Plan festlegst, solltest du dir zuerst überlegen, wer genau deine Zielgruppe ist. Denn alles, was in diesem enthalten sein wird, sollte auf deine Zielgruppe ausgerichtet sein. Wenn du beispielsweise ein Unternehmen hast, das sich an junges Erwachsenes richtet, sollten deine Beiträge und Posts entsprechend angepasst sein.

3. Welche Art von Inhalten möchtest du veröffentlichen?

Nachdem du dir überlegt hast, welche Plattformen und welche Zielgruppe du ansprechen möchtest, kannst du dich nun Gedanken machen über die Art der Inhalte, die du veröffentlichen möchtest. Willst du hauptsächlich Blog-Artikel veröffentlichen? Oder möchtest du auch andere Arten teilen, wie zum Beispiel Videos oder Infografiken? Überlege dir gut, welche Art von Content am besten zu dir und deinem Unternehmen passt und füge ihn dann in deinen Plan ein.

4. Wann möchtest du deine Posts veröffentlichen?

Ein weiterer wichtiger Punkt, den du berücksichtigen solltest, ist das Timing der Veröffentlichung. Du musst dir überlegen, wann genau die beste Zeit ist, um deinen Content zu posten. Willst du täglich mehrere Beiträge veröffentlichen oder nur einmal pro Woche? Und an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten sollten die Beiträge live gehen? All diese Fragen solltest du dir beantworten können, bevor du mit dem Erstellen des Plans beginnst.

5. Welchen Tonfall sollten die Beiträge haben?

Ebenfalls wichtig ist die Frage nach dem Tonfall der Beiträge. Sollten sie in lockerer Sprache verfasst sein oder sollte der Ton eher professionell sein? Auch hier kommt es ganz darauf an, wer genau deine Zielgruppe ist und welches Image du vermitteln möchtest. Wenn du beispielsweise ein Unternehmen hast, das sich an junge Leute richtet, kann es Sinn machen, einen lockeren und ungezwungeneren Tonfall zu wählen.
Um effizient neue Inhalte zu veröffentlichen, kannst du auch KI Textgeneratoren wie neuroflash in deine Pläne miteinbeziehen. Dieser ermöglicht es dir, in kurzer Zeit ansprechende Marketingtexte wie eine Instagram Caption zu verfassen. Dazu musst du lediglich ein kurzes Briefing mit deinen Vorstellungen zum Post abgeben:

Du kannst dich hier registrieren und auf die kostenlosen Funktionen von neuroflash zugreifen.

Tools zum Erstellen eines Redaktionsplans

Es gibt es viele verschiedene Tools, die du verwenden kannst, um deinen Social Media Redaktionsplan zu erstellen. Einige davon sind:

1. Trello:

Trello ist ein kollaboratives Tool, das es dir ermöglicht, deinen Social-Media-Redaktionsplan in Form eines Boards aufzubauen. Du kannst verschiedene Karten für verschiedene Kanäle erstellen und diese dann mit deinem Team teilen.

2. Google Docs:

Google Docs ist ein kostenloses Online-Dokumentenverarbeitungstool, mit dem du deinen Social-Media-Redaktionsplan erstellen und bearbeiten kannst. Es ist sehr einfach zu bedienen und bietet viele nützliche Funktionen wie die Möglichkeit, Dokumente mit anderen zu teilen und gemeinsam an ihnen zu arbeiten.

3. Hootsuite Insights:

Hootsuite Insights ist ein kostenpflichtiges Tool, das dir detaillierte Analysen deiner Social Media-Aktivitäten bietet. Es bietet auch eine Reihe von Vorlagen für verschiedene Arten von Redaktionsplänen, die du verwenden kannst.

4. Sprout Social:

Sprout Social ist ebenfalls ein kostenpflichtiges Tool, das ähnliche Funktionen wie Hootsuite Insights bietet. Es bietet jedoch auch eine Reihe von Zusatzfunktionen wie die Möglichkeit, deine Beiträge für soziale Netzwerke zeitlich zu planen und zu veröffentlichen.

Wie sieht ein typischer Social Media Redaktionsplan aus?

https://unsplash.com/photos/5fNmWej4tAA
Ein typischer Social-Media-Redaktionsplan sieht in etwa so aus:

Montag:

  • Poste ein interessantes Zitat auf Twitter
  • Schreibe einen kurzen Blogartikel über ein aktuelles Thema
  • Teile ein spannendes Foto auf Instagram und erzähle dazu eine kleine Geschichte
  • Veröffentliche einen neuen Artikel auf deiner Facebook-Seite -Recherchiere interessanten Content für die restlichen Tage der Woche

Dienstag:

  • Teile einen interessanten Artikel, den du gelesen hast, auf Twitter
  • Schreibe einen längeren Blogartikel über ein aktuelles Thema
  • Recherchiere interessanten Content für die restlichen Tage der Woche

Mittwoch:

  • Veröffentliche einen neuen Artikel auf deiner Facebook-Seite
  • Teile ein spannendes Foto auf Instagram und erzähle dazu eine kleine Geschichte
  • Recherchiere interessanten Content für die restlichen Tage der Woche

Donnerstag:

  • Schreibe einen kurzen Blogartikel über ein aktuelles Thema
  • Teile einen interessanten Artikel, den du gelesen hast, auf Twitter
  • Recherchiere interessanten Content für die restlichen Tage der Woche

Freitag:

  • Veröffentliche einen neuen Artikel auf deiner Facebook-Seite
  • Teile ein spannendes Foto auf Instagram und erzähle dazu eine kleine Geschichte

Wochenende:

  • Recherchiere interessanten Content für die kommende Woche

Wie messe ich den Erfolg meiner Beiträge?

Mit den richtigen Kennzahlen kannst du den Erfolg deiner Beiträge messen und so herausfinden, was gut ankommt und was nicht. Die wichtigsten Kennzahlen für die Messung des Erfolgs sind:
  1. Reichweite: Wie viele Menschen haben meinen Beitrag gesehen?
  2. Engagement: Wie viele Menschen haben mit meinem Beitrag interagiert?
  3. Klickrate: Wie viele Menschen haben auf einen Link in meinem Beitrag geklickt?
  4. Konversionsrate: Wie viele Menschen, die meinen Beitrag gesehen haben, haben daraufhin eine bestimmte Aktion ausgeführt (z.B. Newsletter abonniert, Produkt gekauft)?
Um herauszufinden, welche Kennzahl für dich am wichtigsten ist, musst du zuerst definieren, was für ein Ziel du mit deinem Social-Media-Auftritt verfolgst. Willst du beispielsweise mehr Traffic auf deine Website bringen oder neue Kunden gewinnen? Sobald du weißt, welches Ziel du erreichen willst, kannst du die entsprechende Kennzahl als Maßstab für den Erfolg deiner Beiträge nehmen.

Ob du dein Social Media Marketing mit oder ohne eine Agentur angehen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Häufige Fragen & Antworten

Was ist ein Redaktionsplan?

Ein Redaktionsplan ist eine Liste der Themen und Inhalte, die in einem bestimmten Zeitraum veröffentlicht werden sollen.

Warum ist ein Redaktionsplan wichtig?

Ein Redaktionsplan hilft, die Arbeit effizienter zu gestalten und sicherzustellen, dass alle relevanten Themen abgedeckt werden.

Wie sollte ein Redaktionsplan aufgebaut sein?

Ein Redaktionsplan sollte die Ziele, Inhalte, Termine und Kanäle der Social Media Kampagne enthalten.

Nützliche Tipps

  1. Überlege dir, welche Social Media-Kanäle für dich und dein Publikum am besten geeignet sind.

  2. Erstelle einen zeitlichen Plan, in dem du festlegst, wann und mit welchen Inhalten du welchen Kanal bedienen möchtest.
  3. Finde heraus, was dein Publikum interessiert und plane deinen Content entsprechend.
  4. Achte darauf, regelmäßig Beiträge zu veröffentlichen und immer wieder neue Inhalte anzubieten.
Wenn du deinen Social-Media-Auftritt planst, ist ein Redaktionsplan unerlässlich. Dieser Plan hilft dir dabei, deine Ziele zu erreichen und sorgt für Konsistenz in deiner Botschaft. Ein guter Plan beinhaltet eine Strategie, Ziele, Themen, Inhalte und einen Terminplan. Es ist wichtig, dass du dir bei der Erstellung deines Plans Zeit nimmst und diesen regelmäßig überarbeitest, damit du mit deiner Social-Media-Präsenz erfolgreich bist.

Teile diesen Beitrag:

Hallo👋 schön, dass du hier bist

Generiere KI Texte und Bilder gratis jeden Monat! Inklusive Chatbot, Browser Extension, SEO Analyse und mehr.

Video abspielen

SICHERE DIR JETZT 2000 WÖRTER GRATIS JEDEN MONAT. EINFACH ANMELDEN UND AUSPROBIEREN.

Erstelle Content mit neuroflash's KI. 10x schneller

Nutze unsere KI um Texte und Bilder jeden Monat kostenlos zu generieren. Anmeldung ohne Kreditkarte.

Noch mehr Inhalte aus dem neuroflash Blog

Erlebe neuroflash in Aktion mit unserer Produkttour

Erzeuge klickstarke Inhalte mit ContentFlash

Dein Stil, deine Infos, ChatFlash versteht's